[G-TECH Philosophie:]  

[Das G-TECH Technikprinzip:]
Eigentlich ist der Ursprung von allem die Idee, das Konzept, das Prinzip. Der Name G-TECH steht für Technologie und Qualität auf höchstem Niveau. Bei uns steht die Technik und somit auch die Qualität immer im Vordergrund und das ist es auch, was uns bewegt. Die Keimzelle unseres Know-Hows ist unsere hauseigene Entwicklungsabteilung. In den Köpfen unserer Techniker entsteht jene Technik, die unsere Kunden schon seit Jahren begeistert. Technik ist so etwas wie unser genetischer Code. Mit jedem Produkt, das unser Haus verlässt, sind wir stolz, mitgeholfen zu haben, einem Kunden seinem Traum vom perfekten Automobil etwas näher zu kommen.
Aber die beste Technik ist nichts ohne Qualität. Es genügt uns nicht, einfach zu sagen wir liefern Qualität. Wir lassen diese Aussage von unabhängigen Prüfstellen wie dem TÜV oder dem Kraftfahrt-Bundesamt überprüfen. Alle Abläufe in der Entwicklung oder der Fertigung werden nach DIN ISO durchgeführt. Dieser Standard sichert den Kunden immer eine gleichbleibende hohe Qualität zu. Fertige Produkte lassen wir zum Beispiel durch das Kraftfahrt-Bundesamt überprüfen. Alle elektronischen Geräte die wir herstellen sind mit dem e1-Gütesiegel des Kraftfahrt-Bundesamts ausgezeichnet und gehören somit zu der Elite auf diesem Sektor.

Zertifizierung des TÜV Rheinland Italia S.r.l
Zertifizierung des Kraftfahrt-Bundesamts

 

[Das G-TECH Mitarbeiterprinzip:]
Unsere Mitarbeiter sind unser größtes Kapital. Wir sind stolz auf unser Team und auf die Ergebnisse, die sie jeden Tag auf's Neue erzielen. Wir pflegen eine Kultur des Miteinanders zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Wir sind überzeugt, dass die hochwertige Qualität unserer Produkte das Resultat einer motivierten und engagierten Mannschaft ist. Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter stolz darauf sind, bei G-TECH zu arbeiten. Ihre Begeisterung und ihre Leidenschaft verleiten sie dazu, stets Höchstleistungen zu erbringen –- aus Spaß an G-TECH.

 

[Das G-TECH Leistungsprinzip:]
Wir sprechen auch Ihre Sprache: Ob Deutsch, Englisch oder Italienisch –- es funktioniert. Bei G-TECH dreht sich alles um Leistung. Leistung eines Motors oder Leistung am Kunden -- wir machen hier keinen Unterschied. Wir sind weltweit präsent und versuchen, den Anforderungen aller Kunden gerecht zu werden. Gerade weil wir der David der Branche sind, gilt unser Augenmerk diesem Prinzip. Mit großem Einsatz haben wir in den vergangenen Jahren unsere Internationalisierung vorangetrieben. Und: Wir sind noch lange nicht fertig. Wir versuchen immer, einen Schritt voraus zu sein und unsere Kunden profitieren davon. Eines wissen wir aus Erfahrung ganz sicher: Unser Prinzip funktioniert. Um aus Ihrem Fahrzeug ein herausragendes Unikat zu machen, bietet G-TECH unterschiedlichste Möglichkeiten an. Ob die Lufteinlassgitter lackiert werden, verschiedene Felgen und Innenraumdekos in verschiedenen Farben bestellt werden oder Teile des Interieurs mit Leder bezogen werden, nichts ist unmöglich. Wir finden für alles eine passende Lösung. Es gibt fast nichts, was es nicht gibt. Von der Veredelung von Interieur und Exterieur, bis hin zur extremen Leistungssteigerung –- wir sind in allen Fragen, in der Planung und Durchführung für Sie da. Und wir nehmen uns Zeit für Sie –- viel Zeit.

 

[Das G-TECH Zukunftsprinzip:]
Ausnahmsweise gestehen wir hier einmal ein, dass sich bei G-TECH in den nächsten Jahren nicht viel verändern wird -- vom Prinzip her. Das heißt: Unsere Maßstäbe werden weiterhin die höchsten sein. Wir werden pflegen, was sich bewährt hat. Wir werden mit Innovationen überraschen. Und, soweit es sinnvoll ist, werden wir uns immer wieder neu erfinden.

 
   
[Die Geschichte von G-TECH:]
 

[2001:]
Als Helmut Gießl Mitte 2001 beschloss, sich selbständig zu machen, hatte er sich bereits in der Tuningbranche einen guten Namen gemacht. Am 07.06.2001 wurde die Firma G-TECH Engineering GmbH mit Sitz in Stetten in der Saulengrainer Straße 15 in das Handelsregister eingetragen. Das Team um Helmut Gießl entwickelte und fertigte in den Anfangsjahren Leistungssteigerungen für Dieselmotoren und spezialisierte sich auf Sonderumbauten der Marken Alfa Romeo und Fiat.

 

[2003:]
Ende 2003 wurde unser neuer Allrad-Rollenprüfstand in Betrieb genommen. 1000 PS und 1000 Nm können hier geprüft und abgestimmt werden. Das ermöglichte uns, auch einer alten Liebe wieder nachzugehen -- dem Porsche-Tuning. Bald hatte sich in der Sportfahrer-Szene verbreitet, dass man bei der Firma G-TECH seinen Porsche optimal auf die Rennstrecke vorbereiten lassen kann. Daraus entstanden Leistungskits für die Modelle 996 GT 3 und GT 3 RS, sowie für den 996 Turbo und GT 2. Wir können auch mit Stolz sagen: Sogar den Carrera GT hatten wir hier und konnten da noch was draufsetzen. Neben den Abstimmungen auf dem Prüfstand leisten wir auch noch den kompletten Service an der Rennstrecke.

 

[2004:]
2004 erhielten wir die Möglichkeit, für den rumänischen Fahrzeughersteller Dacia einen Leistungskit für den damals neu auf den Markt kommenden Logan zu entwickeln. Hier experimentierten wir zum ersten Mal mit dem Werkstoff Carbon. Mit unserem Leistungskit erreichte der Renault-Motor im Dacia Logan 95 PS und einen sehr guten Drehmomentverlauf.
Auch die Optik konnte sich sehen lassen. Unsere eigens für den Dacia Logan entwickelte Carbon Airbox war nicht nur bei der Präsentation in Bukarest ein riesiger Hingucker, auch unsere Kunden fanden das Produkt echt klasse.
Auch produzierten wir damals unsere erste selbstentwickelte und hergestellte Auspuffanlage.
 

[2005:]
Fiat brachte in Deutschland 2005 ein Sondermodell des Pandas auf den Markt, das den Namen "Imola" trug. Wir kauften solch ein Fahrzeug, weil wir es sehr praktisch fanden. Optisch war der Panda super, nur die Motorleistung war nicht gerade Imola-like. So entschlossen wir uns, eine alte Entwicklung, die wir schon seit Jahren in der Schublade hatten, herauszuholen. Wir bauten den original 1,2l Saugermotor zum Turbo um und steigerten so die Motorleistung von 65 auf 100 PS. Nun war auch der Panda ein flotter Begleiter und musste sich selbst beim Vergleichstest mit einem getunten Audi Q7 im AutoBild-Test nicht schämen. Der letzte Satz des Testberichtes lautete: Wir wollten am liebsten den Q7 an der Raststätte abstellen und nur noch Panda fahren!!!

 

[2006:]
2006 startete Renault mit dem Megane RS durch. Und wir fanden dieses Auto total interessant. Wir entwickelten für den Megane RS einige Leistungssteigerungen, die großen Anklang bei den Kunden aus ganz Europa fanden. Da Renault auch die RS-Linie immer weiter ausbaut, sind wir sicher, dass wir auch morgen noch Leistungskits oder Auspuffanlagen für die Renault RS-Modelle anbieten werden.

 

[2007:]
Mit der Einführung des Grande Punto Abarth brach auch bei uns ein neues Zeitalter an. Wir waren von der ersten Minute an von diesem Auto und dem 1,4l T-jet Motor fasziniert. Alle bis dahin gesammelten Erfahrungen steckten wir in die Entwicklung verschiedener Produkte für dieses Fahrzeug und für diesen Motortyp. Schon nach den ersten Prüfstandsläufen war klar: In diesem Motor steckt mehr, als man vermuten würde. Und wir behielten Recht. Auch unsere Auspuffanlagen, die wir entwickelten, wurden schnell zum Verkaufsschlager. Ein Kunde aus den Niederlanden sagte uns einmal: "Erst durch die Zubehörteile von G-TECH wurde mein Abarth zum richtigen Sportgerät -- jetzt ist er so, wie er vom Werk aus sein sollte!!" Ein großes Lob an uns und die Bestätigung dafür, dass wir auf dem richtigen Weg waren.

 

[2008:]
"Er ist da -- man kann ihn ab jetzt bestellen." Das waren die Worte von unserem engen Freund und Importeur aus Italien, als er uns am Telefon mitteilte, dass ab jetzt der Abarth 500 zu sehen und zu kaufen wäre. Wir sind sofort nach Italien aufgebrochen und durften einen der ersten Abarth 500 sehen und probefahren. Nachdem unser erster eigener Abarth 500 bei uns eingetroffen war, fiel unsere Entwicklungsabteilung sofort über ihn her. Nach kurzer Zeit hatten wir ein richtig großes Programm für den Abarth 500 parat, das wir immer weiter ausbauten. In unseren Augen ist der G-TECH RS-S Kit der beste Leistungskit, den wir je entwickelt haben. Wenn man diesen mit der großen G-TECH-Bremse und dem G-TECH-Fahrwerk kombiniert, bekommt man den perfekten Wolf im Schafspelz. Uns ist der Kleine richtig ans Herz gewachsen und wenn Sie einen unserer Techniker nach seinem Traumauto fragen, bekommen Sie bestimmt zu hören: "Abarth 500 RS-S!!"

 

[2009:]
Das Jahr 2009 stand im Zeichen der Arbeit. Der Prüfstand wurde renoviert, das Programm Abarth, wie auch das Programm Renault RS ausgebaut und mit dem Projekt Lamborghini begonnen. Ebenso wurde die Auspuffanlagenfertigung vergrößert und die Werkstatt umgebaut.

 

[2010:]
2010 haben wir unseren Technologievertrag mit der Firma Arden Automobilbau GmbH in Krefeld nicht nur verlängert, sondern uns auch noch die Vertriebsrechte für das Postleitzahlengebiet 8 gesichert. Ab diesem Zeitpunkt konnten Jaguar- und Landrover-Kunden alle Produkte, die von G-TECH für Arden entwickelt wurden und natürlich auch das komplette übrige Arden Zubehörprogramm, bei uns erwerben und montieren lassen.

Für unser Tochterunternehmen, Giessl Automobiltechnik, haben wir unser LeMans-Langstreckenfahrzeug GR32S weiter entwickelt. Dieser offene, zweisitzige Spider wird von einem Fiat 1,4l T-jet Turbomotor angetrieben. Nicht nur das Gesamtgewicht von 600kg ist bei diesem Projekt zu beachten, sondern auch die 370PS die aus dem kleinen 1.4l Turbomotor realisiert wurden. Alle Daten und Erkenntnisse, die wir aus dieser Entwicklung gewonnen haben, versuchen wir in unser Produkte für die Straßenfahrzeuge einfließen zu lassen. Zum Beispiel den neuen DTM-Shifter für alle Abarth-Fahrzeuge. Dieses Produkt ist ein reines Rennsportteil, das seinen Ursprung im G-TECH LeMans-Langstreckenfahrzeug hat. Auch die neuen Abgasanlagen von G-TECH für die Abarth 500 wurden nach unserem Projekt benannt. Einem Ausbau der Zusammenarbeit mit unserem Importeur aus Italien haben wir zu verdanken, dass wir ab Dezember 2010 Assetto Corse und R3T Rennsportteile anbieten konnten.

 

[2011:]
Das Jahr 2011 stand ganz im Zeichen von "10 Jahren G-TECH". Am 12. Juni war es dann soweit und es wurde mit Kunden, Lieferanten und Freunden ausgiebig gefeiert. Zum Jubiläum kamen über 50 aktuelle Abarth-Fahrzeuge und deren Besitzer. Das zehnjährige Bestehen von G-TECH ist neben unseren Mitarbeitern, vor allem auch unseren Kunden zu verdanken -- denn ohne sie würde es uns nicht geben. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle all den Freunden des Hauses, die uns bei der Vorbereitung auf dieses Event mehr als nur geholfen haben. Deren besonderer Einsatz machte es erst möglich alles pünktlich fertig zu bekommen. Neben den vielen wunderbaren Geschenken zum Jubiläum hat uns ein Geschenk besonders gefreut: Ein guter Freund des Hauses und passionierter Abarth-Fahrer hat sich die Mühe gemacht, alle Ereignisse dieses Tages in einem eigens für die Feier produzierten Video festzuhalten. Dieses Video können Sie hier finden und alle Highlights dieses Tages noch mal betrachten!! Neben dem Jubiläum war das Jahr 2011 sehr vielfältig.

Im Juli wurde die neue Auspuffproduktion mit Lackiererei in Betrieb genommen. Das Programm Tributo Ferrari konnte der Öffentlichkeit präsentiert werden und im November durften wir den 100. Leistungskit RS-S EVO beim Kunden montieren. Im Oktober wurden wir erneut vom Kraftfahrtbundesamt nach der e1-Richtlinie geprüft und mit großem Erfolg zertifiziert. Diese Zertifizierung erlaubt es uns, unsere selbst produzierten Motormanagementsysteme ohne den Verlust jeglicher ABE in alle Kraftfahrzeuge einzubauen. Besonders haben wir uns über das Treffen mit Anneliese Abarth gefreut. Das war neben der Jubiläumsfeier ein ganz besonders Erlebnis. Frau Abarth war so freundlich eines unserer Neufahrzeuge, einen Abarth 500 RS-EVO, zu signieren. Dieses Fahrzeug wird nun in unserem Fuhrpark einen besonderen Platz einnehmen. Den Schlusspunkt in einem ereignisreichen Jahr setzte unsere neu entwickelte Klappenauspuffanlage für alle Abarth-Modelle. Nicht nur die Tatsache, dass wir einen elektronisch gesteuerten Klappenauspuff nun unseren Kunden anbieten können macht uns stolz. Sondern auch die Stereo-Abgasklappenregelung ist ein besonderer Leckerbissen, der in diesem Markt einzigartig ist. Unser Entwicklungsleiter für Auspuffanlagen hat hier ein besonderes technisches Highlight geschaffen, auf das wir sehr stolz sind. Diese Auspuffanlage hat eine EWG-Zulassung und kann somit in allen Ländern der EU und der Schweiz montiert und betrieben werden.

 

[2012:]
G-TECH wurde Fahrzeughersteller. Wir entwickelten einen Prototypen des ersten Sportsters, den auch Cyndi Allemann und Alex Wesselsky für Sport 1 getestet haben.

 

[2013:]
2013 begann die Produktion des Sportster GT. Dieser wurde auf der Tuning World ausgestellt und erreichte beim Sprintrennen in Okayama (Japan) den zweiten Platz. Für die Euro 6 Modelle setzten wir Akzente als erster Anbieter von Leistungsoptimierungen. Außerdem führte in diesem Jahr die Abarth-Sternfahrt zu G-TECH und wir durften den ersten G-TECH Fahrerlehrgang im Safety Park in Bozen stattfinden lassen.

 

[2014:]
Im Januar 2014 nahmen wir am Tokyo Auto Salon teil und stellten uns somit auch dem asiatischen Markt vor. Zusätzlich fingen wir an am Langstreckenpokal in Japan mit dem Sportster GT/R teilzunehmen. Wir begannen die Produktion von Ölkühlanlagen für alle Abarth-Modelle und stellten das Sondermodell GT/R für alle Abarth-Fahrzeuge vor. Der Fahrerlehrgang fand auch in diesem Jahr wieder für unsere Kunden in Bozen statt.

 

[2015:]
Auch dieses Jahr waren wir wieder in Tokyo beim Auto Salon. Wir stellten Leistungskits für alle Euro 6 Modelle des EVO 224 her und begannen die Sonderserie GT/R für Euro 6 Fahrzeuge. Auch führten wir einen Prototypentest für den EVO 335 Alfa 4C durch und begannen mit der Fertigung.